Projektpartner

Comprintmetal3d 5 Projektpartner

Budgetpartner

Als federführend Begünstigter führt Umwelt-Campus Birkenfeld, Standort der Hochschule Trier, gemeinsam mit den Budget Partnern Université du Luxembourg, Any-Shape und htw saar das INTERREG-Projekt ComPrintMetal3D durch.

In folgender Auflistung stellen wir Ihnen das Team vor.

Hochschule Trier - Umwelt-Campus Birkenfeld

In den Leitlinien für die angewandte Forschung am UCB wird die thematische Orientierung an Fragen des Stoffkreislaufs und der nachhaltigen Entwicklung gefordert. Darüber hinaus wird großer Wert auf die Vernetzung von Forschung und Lehre durch die Beteiligung von Studierenden an den Forschungsprojekten gelegt. Die Forschungsfläche am Umwelt-Campus Birkenfeld ist großzügig dimensioniert und beträgt etwa 4000 m².
Obwohl der Umwelt-Campus erst seit 1996 besteht, wurden in dieser kurzen Zeit bereits eine Reihe von Instituten und Kompetenzzentren gegründet, um die wissenschaftlichen Aktivitäten zu bündeln und eine bessere Außendarstellung zu gewährleisten. Diese zum Teil über die Region hinaus auch international bekannten Einrichtungen finden Sie hier auf den folgenden Seiten verlinkt.
Unter dem Dach dieser Einrichtungen werden in erheblichem Umfang Drittmittel aus Forschungsvorhaben und Industrieprojekten eingeworben.
Die anspruchsvollen Aufgabenstellungen werden durch eine erhebliche Anzahl von Projektmitarbeitern mit vorwiegend zeitlich befristeten Verträgen bearbeitet.
Weitere Informationen zum Umwelt-Campus Birkenfeld finden Sie hier.

Der Umwelt-Campus Birkenfeld betreut das Projekt federführend.

Prof. Dr. Ing. Michael Wahl
Projektverantwortlich und betreunder Professor

Prof. Dr. Stefan Trapp
betreuender Professor für die Materialanalyse

Martin Bonenberger, M.Eng.
Projektkoordinator

Julian Morbach, B.Eng.
Projektmitarbeiter

Adrian Huwer, M.Eng.
Projektmitarbeiter

Steven Hohmann, B.Eng.
Laborant

Université du Luxembourg

Die im Jahr 2003 gegründete Universität Luxemburg ist die einzige öffentliche Universität des Großherzogtums Luxemburg.
Sie versteht sich als mehrsprachige, internationale und forschungsorientierte Universität mit persönlicher Atmosphäre.

Die Universität

  • Gegründet im Jahr 2003
  • Mehrsprachig, international, forschungsorientiert
  • 1 061 (einschließlich Doktoranden, Postdoktoranden, wissenschaftliche Mitarbeiter und andere) unterstützen 268 Professoren, Assistenzprofessoren und Dozenten in ihrer Lehre
  • Zahlreiche Kooperationen mit den EU-Institutionen und dem luxemburgischen Finanzplatz

Weitere Informationen zur Universität Luxembourg finden Sie hier.

Team:

Prof. Dr. Slawomir Kedziora
betreuender Professor 

Elvin Museyibov
Projektmitarbeiter

Any-Shape

Any-Shape ist ein führendes Dienstleistungsunternehmen im Bereich der Additiven Fertigung für die Industrie, zertifiziert nach ISO9001 und EN9100 sowohl für Design als auch für die Produktion von AM-Teilen.

Any-Shape hilft tagtäglich High-Tech-Unternehmen, die Möglichkeiten des industriellen 3D-Drucks voll auszuschöpfen und zur Entwicklung innovativer Produkte beizutragen.

Weitere Informationen zu Any-Shape finden Sie hier.

Kontakt:

Dr. Roger Cocle
CEO

htw-saar

Die htw saar eine forschungsstarke, anwendungsorientierte Hochschule mit einem starken regionalen Bezug – sicherer Job nahezu garantiert. Lehre und Forschung sind in den Fakultäten für Architektur und Bauingenieurwesen, Ingenieur-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften organisiert. Fächerübergreifende Zusammenarbeit und ein hohes Engagement zeichnen die Hochschule aus.

Einzigartig ist das Deutsch-Französische Hochschulinstitut (DFHI) der htw saar mit seinem grenzüberschreitenden vollintegrierten und breit gefächerten Studienangebot.

Die htw saar verfügt aufgrund unserer praxisorientierten Lehre und der studentischen Praxisphasen über hervorragende Kontakte zu den Unternehmen in der Region. Mit dem Leistungsspektrum unserer vier Fakultäten bieten wir für die anstehenden Aufgaben und Projekte die perfekte fachliche Ausrichtung.

Team:

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Griebsch
betreuender Professor

Marco Busse M.Eng.
Projektmitarbieter

Strategische Partner

Als federführend Begünstigter führt Umwelt-Campus Birkenfeld, Standort der Hochschule Trier, gemeinsam mit den Budget Partnern Université du Luxembourg, Any-Shape und htw saar das INTERREG-Projekt ComPrintMetal3D durch.

In folgender Auflistung stellen wir Ihnen das Team vor.

Bösing Dental Gmbh & Co KG

Die Bösing Dental Gmbh & Co KG stellt bereits Modelle von Zahnimplantaten additiv her. Die Fertigung in metallischen Werkstoffen ist für sie von besonderer Interesse. Sie werden durch Ihrer bisherigen Erfahrungen und Demonstrationsprojekte das Projekt ComPrintMetal3D unterstützen.

Ecoliance Rheinland-Pfalz e.V.

Der Verein Ecoliance Rheinland-Pfalz e.V. wird das Projekt durch den Wissenstransfer in seinem Netzwerk unterstützen.

GLC International Sarl

Die Firma GLC International Sarl stellt Verschlüsse für Aluminium- und nicht wiederbefüllbare Flaschen her. Sie sind in Bereich der  Prototypenherstellung und Produktionsanlagenoptimierung an der Herstellung von additiven Bauteilen in Metall interessiert. Sie wird das Projekt ComPrintMetal3D mit Demonstrationsobjekten unterstützen.

IMG Innovations-Management GmbH

Die IMG Innovations-Management GmbH wird das Projekt ComPrintMetal3D durch Verbreitung der Erkenntnisse in ihrem Netzwerk unterstützen. Zudem verfügen Sie über Erfahrungen im digitalen Informationstransfer via Webinaren, die über ihre Plattform zum Projekt ComPrintMetal3D angeboten werden.

Fritsch GmbH

Die Fritsch GmbH wird Ihre bisherigen Erfahrungen im Bereich der additiven Fertigung als Strategischer Partner zum Wissensaustausch dem  Projekt ComPrintMetal3D beisteuern. Mit der Einreichung möglicher Demonstrationsobjekte für das Projekt werden sie einen wichtigen Beitrag zum Arbeitspunkt 5 leisten.

ISFO GmbH

ISFO ist im Bereich der Feuerungs- und Ofenanlagen tätig und verfügt dort über umfangreiches Wissen. Die Firma möchte dieses Wissen in das Projekt einbringen und unterstützt bei der Auswahl von Demonstrationsobjekten. Das Unternehmen will das erarbeitete KnowHow aus dem Bereich Additive Fertigung anwenden.

RBB Aluminium-Profiltechnik AG

Die Firma RBB Aluminium-Profiltechnik AG stellt Aluminiumprofile und Fensterbänke her. Sie sind in Bereich der Prototypenherstellung und Produktionsanlagenoptimierung an der Herstellung von additiven Bauteilen in Metall interessiert. Sie wird das Projekt ComPrintMetal3D mit Demonstrationsobjekten unterstützen.

Schütz engineering PLT GmbH

Die Schütz engineering PLT GmbH ist im Bereich Anlagenbau tätig und verfügt dort über umfangreiches Wissen. Die Firma möchte dieses Wissen in das Projekt einbringen und unterstützt bei der Auswahl von Demonstrationsobjekten. Das Unternehmen will das erarbeitete KnowHow aus dem Bereich Additive Fertigung anwenden.

Maschinenbau Junk GmbH

Die Maschinenbau Junk GmbH ist im Bereich Anlagenbau tätig und verfügt dort über umfangreiches Wissen. Die Firma möchte dieses Wissen in das Projekt einbringen und unterstützt bei der Auswahl von Demonstrationsobjekten. Das Unternehmen will das erarbeitete KnowHow aus dem Bereich Additive Fertigung anwenden.

Sirris

Die belgische gemeinnützige Organisation Sirris hat es sich zur Aufgabe gemacht, Unternehmen beim Erreichen ihrer Ziele zu unterstützen. Dadurch verfügen sie über ein weit gestreutes Netzwerk, womit mit sie als strategischer Partner den Wissenstransfer rund um das Projekt ComPrintMetal3D unterstützen. Ebenfalls verfügen sie über einen großen Erfahrungsschatz im Bereich der Additiven Fertigung womit sie das Projekt unterstützen.

Technische Universität Kaiserslautern - TUK FBK - Lehrstuhl für Fertigungstechnik und Betriebsorganisation

Die TU Kaiserslautern verfügt über langjähriges Wissen im Bereich der additiven Fertigung. Die Universität bringt dieses Wissen in das Projekt ein und unterstützt bei der Auswahl an Bauteilen.

ZIGRO Werkzeug,- Vorrichtungs- und Maschinebau GmbH

Das Unternehmen ZIGRO Werkzeug,-Vorrichtungs- und Maschinenbau GmbH verfügt über eine große Erfahrung in ihrem Arbeitsbereich. Diese Erfahrungen wollen sie in das Projekt mit einbringen und dadurch den Wissensaustausch und die Umsetztbarkeit der Additiven Fertigung in Ihrem Arbeitsfeld durch Bereitstellug von Demonstrationsobjekten aus ihrem Wirtschaftszweig stark unterstützen.